Maximilian Dorner

lebt und arbeitet in München. Seit 2000 ist er als Autor und Regisseur tätig. Davor arbeitete er als Literaturlektor bei Klett-Cotta. 2009 hat er an der Pasinger Fabrik in München eine Operninszenierung präsentiert, 2015 eine ComedyShow, 2017 das erste Libretto. Für seinen Debütroman wurde er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet.

Bei RODEO 2018 ist er beteiligt bei der Diskussion im Anschluss an FUCKING DISABLED, eine Theaterperformance von David von Westphalen.

Dr. Simone Egger

promovierte 2011 in den Fächern Volkskunde/Europäische Ethnologie und Bayerische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gegenwärtig hat sie eine Stelle als PostDoc-Assistentin am Institut für Kulturanalyse an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und arbeitet an ihrer Habilitationsschrift. Simone Egger ist Mitglied der Jury für die Vergabe von Fördermitteln im Auftrag des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. Sie hat an zahlreichen Ausstellungs- und Theaterprojekten in München mitgewirkt und Diskursreihen zu aktuellen Themen aus Kunst und Politik kuratiert und organisiert. Für die Konzeption und Umsetzung des Museum Wattens ist sie seit 2015 verantwortlich.

Bei RODEO 2018 ist das Eröffnungsspecial Play & Stay 1-5 zu sehen, das sie gemeinsam mit Christiane Huber konzipiert und realisiert hat.

Jasmine Ellis

arbeitet seit 2006 als Choreografin und Performerin. Sie ist mit nationalen und internationalen Kompanien wie Dorky Park, Random Collision oder Zata Omm aufgetreten und hat mit Choreografinnen und Choreografen wie Edan Gorlicki, Ido Batash oder Anna Reiti gearbeitet. Sie lebt in München und ist Mitbegründerin von Munich DancePAT, einer Initiative für regelmäßiges kostengünstiges Profitraining. Ihre Arbeiten sind oft Gemeinschaftswerke für Bühne und Film.

Eingeladen zu RODEO 2018 mit EMPATHY, Tanz Theater Performance.

jasminellis.com

Fabiola

Die multidisziplinäre Künstlerin ist aktiv unter den Namen FABS, Fabíola Augusta, dedendera, Fabíola Fernandes, Sem Forma Fabíola. Nach einem Studium der Bildhauerei ist sie nun als Performerin, Sängerin, Bildende Künstlerin und Komponistin aktiv. Sie ist Teil der experimentellen Musikszene, arbeitet mit der Tanz- und Theaterkompagnie Cie Velum (Lille, Frankreich) sowie den Bands re:UNIO (Belgien), Grand Petit Animal (Frankreich) oder Sotie Flow (Portugal).

Bei RODEO 2018 beiteiligt bei dem Extra RODEO ON THE ROAD, eine Bustour.

Dr. Henning Fülle

ist seit 2001 selbstständiger Dramaturg für Freies Theater sowie seit 2007 in Forschung und Lehre an der Universität Hildesheim und der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Davor war er Dramaturg auf Kampnagel Hamburg, Ko-Leiter des Festivals Junge Hunde und freier Kurator für diverse Projekte, Künstler und Institutionen. Von ihm stammen zahlreiche kulturpolitische Publikationen zum Freien Theater in Deutschland. Fülle ist Mitglied des Arbeitskreises „Performing the Archive – Archiv des Freien Theaters“ und wissenschaftlicher Mitarbeiter des gleichnamigen Forschungsprojektes.

Eingeladen bei RODEO 2018 für die Moderation der Podiumsdiskussion im Anschluss an die Eröffnung der Ausstellung AUS DEM EIGENEN ARCHIV — 3 POSITIONEN von Cornelie Müller, Micha Purucker und Christina Ruf.

> angelegenheiten.de