Jet No Band

Jet No (*1956 Myanmar) ist Kopf und Triebkraft hinter dem Manifest der 11-Ton-Musik von 1978. Der öffentlichkeitsscheue Musiker zählt zu den wichtigsten Vertretern der 11-Ton-Musik der Gegenwart. Als früher Schüler von Adorno und Webern studierte er die 12-Ton-Musik und entwickelte sie weiter. Sein Schaffen umfasst unzählige Werke, die bis heute weder katalogisiert noch gedruckt sind. Erst 2016 begann die systematische Sichtung, Digitalisierung und Katalogisierung seiner Werke. Öffentliche Darbietung von Jet No sind rar, eine Ausnahme ist der Auftritt auf dem Festival International de
Jazz de Montréal 1989.

Bei RODEO 2018 beiteiligt bei dem Extra RODEO ON THE ROAD, eine Bustour.

Berkan Karpat

ist in Istanbul geboren und in München aufgewachsen. Seit 1998 kreiert er performative und zumeist interaktive Installationen, die Bildende und Darstellende Kunst, Wissenschaft und Technik, Orient und Okzident in sich vereinen. Viele seiner Arbeiten fanden im öffentlichen Raum statt und waren auch schon in den USA, der Türkei oder Island zu sehen. Zudem veröffentlichte er mehrere Gedichtbände zusammen mit dem Autor Zafer Senocak.

Eingeladen zu RODEO 2018 BLOOM UP zusammen mit Raoul Amaar Abbas mit AUS DEM MASCHINENRAUM: RILKES GOTTESSONETT.

> karpat.de

Angelina Kartsaki

ist Teil des Kollektivs PRAGMATA, das sie 2015 zusammen mit Sebastian Schlemminger gegründet hat mit dem Ziel, Objekten ein neues Leben einzuhauchen. Automatisierungsprozesse und installative Formate stehen im Fokus ihrer Arbeit.
Sie ist Musikerin, Performerin und Bildende Künstlerin. Sie kombiniert verschiedene Kunstformen, um neue Formate zu gestalten. Nach dem Studium der Musikwissenschaften und Violine beschäftigt sie sich seit 2001 mit Theater, Musiktheater, Neuer Musik, freier Improvisation und Performance.

Bei RODEO 2018 zu Gast zusammen mit Sebastian Schlemminger mit THEATERAUTOMAT.

> angelina-kartsaki.com

Anton Kaun

ist Noise- und Video-Artist. Neben seinen Soloauftritten und Musikveröffentlichungen unter den Labels Rumpeln, Sonytony und Kaundown arbeitet er mit verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern sowie Kollektiven bei Musik-, Theater-, Tanz- und Filmproduktionen zusammen. Seit 2015 kuratiert er die Reihe „PENSION NOISE“. Bereits 2014 war er mit Rohtheater mit Robotermärchen oder Traum und Terror zu RODEO eingeladen.

Eingeladen zu RODEO 2018 BLOOM UP zusammen mit David Oppenheim mit CARNATION DINGTHANG.

Eingeladen zu RODEO 2018 mit Rohtheater mit MONDO, eine Theaterinstallation nach Texten von Strugatzki, Roussel u.a.

> antonkaun.de

Prof. Dr. Gabriele Klein

studierte Soziologie, Geschichte, Sportwissenschaft, zeitgenössischen Tanz und Pädagogik an den Universitäten Bielefeld, Bochum und Essen sowie an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten. 1990 promovierte sie an der Universität Bochum in Sozialwissenschaften. Sie habilitierte 1998 mit der Arbeit „Electronic Vibration. Pop Kultur Theorie“. 2002 übernahm sie eine Professur an der Universität Hamburg. Seit 2005 leitet sie dort zudem das interdisziplinäre Zentrum für Performance Studies und den gleichnamigen postgradualen Studiengang.

Eingeladen bei RODEO 2018 zum Diskurs Acting Local?!, Vortrag mit anschließender Diskussion mit PD Dr. Katja Schneider (Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München) und Matthias Schulze-Kraft (LICHTHOF Theater, Hamburg), Moderation: Ute Gröbel (Leitung HochX).

> bw.uni-hamburg.de/personen/klein-gabriele.html

Das KloHäuschen

ist das ehemalige Herrenpissoir am Westeingang der Großmarkthalle München. Seit Anfang 2009 arbeitet es mit Münchner und internationalen Künstlerinnen und Künstlern aller Genres zusammen. Im Rahmen der „Maßnahmen zur Beseelung des KloHäuschens an der Großmarkthalle“, ein Projekt des realitaetsbüros/Anja Uhlig, lädt es seine Gäste ein gemeinsame Möglichkeiten zu entdecken – und aus dieser Kollaboration eine ganz neue Arbeit entstehen zu lassen, die in dieser Form eben nur mit dem ca. 8 qm großen Raum des KloHäuschens möglich ist.

Bei RODEO 2018 beiteiligt bei dem Extra RODEO ON THE ROAD, eine Bustour.

> das-klohaueschen.de

Bülent Kullukcu

ist Regisseur, Schauspieler, Musiker und Bildender Künstler. Er realisierte zahlreiche nationale und internationale Musikprojekte in den Bereichen der Club- und Festivalkultur, ebenso wie Bühnen- und Filmmusik, Hörspiele und Soundinstallationen für Museen. Auf diversen Labels erschienen seine Vinyl- und CD-Releases. Als Schauspieler wirkt er auf der Bühne und im Film mit, unter anderem als Hauptdarsteller in „Magic Bus“ (1997) von Emir Kusturica. 2008 wurde er zum Nachwuchsregisseur des Jahres im Jahrbuch von Theater Heute nominiert. 2010 eröffnete er die Galerie Kullukcu in München; zudem ist er Gründungsmitglied des Göthe Protokolls, einer Initiative für Diversität in den Künsten. Bereits 2014 war er mit Rohtheater mit Robotermärchen oder Traum und Terror zu RODEO eingeladen.

Eingeladen zu RODEO 2018 mit Rohtheater mit MONDO, eine Theaterinstallation nach Texten von Strugatzki, Roussel u.a.

Nile Koetting

lebt in Berlin und Tokio und studierte Fine Arts an der Tama Art University in Tokio und Sounddesign an der Aalto University in Helsinki. Er arbeitet als Bildender Künstler, Performer, Tänzer und Sounddesigner. 2011 ist seine Video-Arbeit „Operatio“ durch die Japan Arts and Culture Foundation ausgezeichnet worden. 2013 erhielt er den Grant for Oversea Research der Yoshino Gypsum Art Foundation.

Eingeladen zu RODEO 2018 BLOOM UP zusammen mit THE AGENCY + Kanako Azuma + Taro Inamura mit NEW MANLINESS.

> nileshaw.org

Lachpillenonkel / Michael Jandejsek

Michael Jandejsek studierte von 1996 bis 2002 Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Vor- und Frühgeschichte und Bauforschung an der Universität Bamberg. Seit 2011 ist er auf Ausgrabungen in München und Umgebung tätig und entdeckte neben historischen Hinterlassenschaften auch die Münchner Subkultur. Dort traf er 2014 auf den Lachpillenonkel und experimentiert seither mit analog-digitalen Geräuschquellen sowie Field Recordings und webt daraus Noiseklangteppiche gepaart mit Cthulhulahoopelementen.

Bei RODEO 2018 beiteiligt bei dem Extra RODEO ON THE ROAD, eine Bustour.

Mario Lopes

ist Choreograf, Kulturmanager und -vermittler. Als Choreograf des coletivoDMV2 inszenierte er Stücke wie „vrumvrumzinho“ (2011), „TREPP“ (2013), „Movimento I parado é suspeito“ (2014) und „Re_sistir_existir“ (2016). 2017 präsentierte er in München die choreografische Korpoduktion „ALBUM kodex_ feedback” zusammen mit dem mexikanischen Choreografen Martin Lanz. Als Kulturmanager und Kulturvermittler ist er Geschäftsführer und einer der Kuratoren der plattformPLUS, München sowie Leiter von HumaVida Produções, São Paulo. Seit 2015 entwickelt er die Plattform veículoSUR.

Christiane Lutz

studierte Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Anschluss besuchte sie die Deutsche Journalistenschule. Seit 2013 ist sie Redakteurin bei der Süddeutschen Zeitung und schreibt vor allem über Theater.

Bei RODEO 2018 ist sie beteiligt bei der Diskussion im Anschluss an FUCKING DISABLED, eine Theaterperformance von David von Westphalen.