Julian Warner

ist Kulturwissenschaftler und Autor. Er studierte Theaterwissenschaft, Amerikanische Literaturgeschichte und Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2015 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie an der Georg-August-
Universität Göttingen und forscht dort in den Bereichen Black Diaspora, Rassismus und Popkultur.

2016 war er zusammen mit Oliver Zahn + Phoebe Wright-Spinks mit [TITLE OF SONGS], ein performativer Essay über Exotismus, Erinnerung, Liedgut und pazifisch-deutsche Identitätenzu RODEO eingeladen.

Eingeladen zu RODEO 2018 mit dem ProjektZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN.

David von Westphalen

studierte Kulturwissenschaft und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim. Er wirkte als Darsteller, Regisseur und Dramaturg bei Theaterprojekten an Stadttheatern und in der Freien Szene mit. Als Autor und Regisseur arbeitete er zunächst in Berlin, bis er 2012 nach München zog. Seit 2013 arbeitet er als Gastdozent für Regie/Theorie an der Otto Falckenberg Schule München.

Eingeladen zu RODEO 2018 mit FUCKING DISABLED, eine Theaterperformance.

> davidvonwestphalen.blogspot.com

Oliver Zahn

ist Theatermacher. Seine Arbeiten bewegen sich zwischen Konzept- und Diskurstheater und werden auf Festivals im In- und Ausland gezeigt. Die Produktion „Situation mit ausgestrecktem Arm“ führte 2015 zu einer Nominierung als bester Nachwuchsregisseur in der Fachzeitschrift Theater heute, die Arbeit „Situation mit Doppelgänger“ wurde zum Festival IMPULSE 2016 eingeladen.
2016 war er zusammen mit Julian Warner + Phoebe Wright-Spinks mit [TITLE OF SONGS], ein performativer Essay über Exotismus, Erinnerung, Liedgut und pazifisch-deutsche Identitätenzu RODEO eingeladen.

Eingeladen zu RODEO 2018 mit dem ProjektZWEITER VERSUCH ÜBER DAS TURNEN.