ACTING LOCAL?!

HochX

Vortrag mit anschließender Diskussion

Freitag, 12. Oktober, 11 – 13 Uhr, HochX

 

 

 

 

Eintritt frei.

Nachdem RODEO 2016 fragte, was ein Festival aktuell ist beziehungsweise sein kann, möchte es in diesem Jahr seinen zweiten Parameter befragen: das Lokale. Lange schien das Lokale zugunsten des Globalen aus der Mode gekommen zu sein und somit auch die Frage, welchen Einfluss Rahmenbedingungen vor Ort auf künstlerische Arbeitsweisen und Ästhetiken haben? Gibt es analog zur „Eigenlogik der Städte“ (Martina Löw, 2008) eine Eigenlogik lokalen Kunstschaffens? Gibt es ein spezifisch lokales Theater? Einen spezifisch lokalen Tanz? Wie schreibt sich eine Stadt oder eine Lokalität in das Schaffen von Künstlerinnen und Künstler ein? Unterscheiden sich die Tanz- und Theaterszenen von München, Berlin und anderen Städten? Um auf diese Fragen erste Antworten zu bekommen, hat RODEO die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Klein eingeladen, einen Vortrag zu halten, der sich dem Komplex des Ineinanderwirkens von Stadt/Lokalität und Kunst(schaffen) widmet.

Vortrag: Prof. Dr. Gabriele Klein (Professorin für Soziologie und Psychologie von Bewegung, Sport und Tanz am Institut für Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg)

Diskussion: Prof. Dr. Gabriele Klein, PD Dr. Katja Schneider (Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München) und Matthias Schulze-Kraft (LICHTHOF Theater, Hamburg)
Moderation: Ute Gröbel (Leitung HochX)

Prof. Dr. Gabriele Klein: Acting local?!
Lecture followed by discussion
In 2016, RODEO posed the question of what a festival is or can be today; in this edition, the festival will query its second parameter: that of locality. For some time, the local had been considered out of fashion in contrast with the global, and this also affected the issue of the influence of local conditions on artistic working processes and aesthetics. Is there an inherent logic of local artistic creation, in analogue to the “inherent logic of cities” postulated by Martina Löw in 2008? Is there a specifically local theatre? Specifically local dance? How does a city or locality inscribe itself into the work of artists? Are there differences between the dance and theatre scenes of Munich, Berlin or other cities? To find some initial answers to these questions, RODEO has invited Professor Gabriele Klein to give a lecture dedicated to the complex of mutual influences between city/locality and art(work).